Donnerstag der 12. Woche im Jahreskreis

 

Tagesgebet

Gütiger Gott,

durch das Wirken deiner Gnade

schenkst du uns schon auf Erden

den Anfang des ewigen Lebens.

Vollende, was du in uns begonnen hast,

und führe uns hin zu jenem Licht,

in dem du selber wohnst.

Darum bitten wir durch Jesus Christus. (MB 103)

 

Oder ein anderes Tagesgebet

 

 

Jahr I

Zur Lesung Keine Kinder zu haben war für eine Frau im alten Orient der größte Kummer. Das alte Eherecht gab ihr die Möglichkeit, auf dem Umweg über ihre leibeigene Magd von ihrem Mann Kinder zu bekommen. Sara macht von diesem Recht Gebrauch, und Abraham ist einverstanden. Daran war nichts Unrechtes. Aber Abraham war nicht irgendeiner, und der Sohn der Magd wird von Gott nicht als der verheißene Erbe anerkannt werden. Davon wird in einer späteren Lesung die Rede sein. Im Mittelpunkt der heutigen Lesung steht Hagar, die Magd, die sich im Bewusstsein ihrer neuen Stellung gegen ihre Herrin auflehnt und ihr schließlich davonläuft. Abraham lässt sie gehen, aber Gott kümmert sich um sie, er nimmt auch sie und ihr Kind in seinen Schutz. Sie wird die Mutter der arabischen Wüstenstämme, die sich bis heute als Söhne Ismaels betrachten. Sie sind Söhne Abrahams, wie auch die Juden und auf andere Weise die Christen. Die heutigen Araber nennen Abraham den „Freund“, nämlich den Freund Gottes, und sehen in ihm den ersten Muslim: den, der an Gott (Allah) glaubte und ihm ganz vertraute. - Spr 30,21-23; 1 Sam 1,4-8; Gen 21,11-12; 25,12-18; Gal 4,22.

 

 

ERSTE Lesung

Gen 16, 1-12.15-16

Hagar gebar dem Abram einen Sohn, und Abram nannte ihn Ismael

Lesung aus dem Buch Genesis

1Sarai, Abrams Frau, hatte ihm keine Kinder geboren. Sie hatte aber eine ägyptische Magd namens Hagar.

2Sarai sagte zu Abram: Der Herr hat mir Kinder versagt. Geh zu meiner Magd! Vielleicht komme ich durch sie zu einem Sohn. Abram hörte auf sie.

3Sarai, Abrams Frau, nahm also die Ägypterin Hagar, ihre Magd - zehn Jahre, nachdem sich Abram in Kanaan niedergelassen hatte -, und gab sie ihrem Mann Abram zur Frau.

4Er ging zu Hagar, und sie wurde schwanger. Als sie merkte, dass sie schwanger war, verlor die Herrin bei ihr an Achtung.

5Da sagte Sarai zu Abram: Das Unrecht, das ich erfahre, komme auf dich. Ich habe dir meine Magd überlassen. Kaum merkt sie, dass sie schwanger ist, so verliere ich schon an Achtung bei ihr. Der Herr entscheide zwischen mir und dir.

6Abram entgegnete Sarai: Hier ist deine Magd; sie ist in deiner Hand. Tu mit ihr, was du willst. Da behandelte Sarai sie so hart, dass ihr Hagar davonlief.

7Der Engel des Herrn fand Hagar an einer Quelle in der Wüste, an der Quelle auf dem Weg nach Schur.

8Er sprach: Hagar, Magd Sarais, woher kommst du, und wohin gehst du? Sie antwortete: Ich bin meiner Herrin Sarai davongelaufen.

9Da sprach der Engel des Herrn zu ihr: Geh zurück zu deiner Herrin, und ertrag ihre harte Behandlung!

10Der Engel des Herrn sprach zu ihr: Deine Nachkommen will ich so zahlreich machen, dass man sie nicht zählen kann.

11Weiter sprach der Engel des Herrn zu ihr: Du bist schwanger, du wirst einen Sohn gebären und ihn Ismael - Gott hört - nennen; denn der Herr hat auf dich gehört in deinem Leid.

12Er wird ein Mensch sein wie ein Wildesel. Seine Hand gegen alle, die Hände aller gegen ihn! Allen seinen Brüdern setzt er sich vors Gesicht.

15Hagar gebar dem Abram einen Sohn, und Abram nannte den Sohn, den ihm Hagar gebar, Ismael.

16Abram war sechsundachtzig Jahre alt, als Hagar ihm Ismael gebar.

 

Oder:

Kurzfassung

Gen 16, 6b-12.15-16

Hagar gebar dem Abram einen Sohn, und Abram nannte ihn Ismael

Lesung aus dem Buch Genesis

In jenen Tagen

6bbehandelte Sarai Hagar so hart, dass diese ihr davonlief.

7Der Engel des Herrn fand Hagar an einer Quelle in der Wüste, an der Quelle auf dem Weg nach Schur.

8Er sprach: Hagar, Magd Sarais, woher kommst du, und wohin gehst du? Sie antwortete: Ich bin meiner Herrin Sarai davongelaufen.

9Da sprach der Engel des Herrn zu ihr: Geh zurück zu deiner Herrin, und ertrag ihre harte Behandlung!

10Der Engel des Herrn sprach zu ihr: Deine Nachkommen will ich so zahlreich machen, dass man sie nicht zählen kann.

11Weiter sprach der Engel des Herrn zu ihr: Du bist schwanger, du wirst einen Sohn gebären und ihn Ismael - Gott hört - nennen; denn der Herr hat auf dich gehört in deinem Leid.

12Er wird ein Mensch sein wie ein Wildesel. Seine Hand gegen alle, die Hände aller gegen ihn! Allen seinen Brüdern setzt er sich vors Gesicht.

15Hagar gebar dem Abram einen Sohn, und Abram nannte den Sohn, den ihm Hagar gebar, Ismael.

16Abram war sechsundachtzig Jahre alt, als Hagar ihm Ismael gebar.

 

 

Antwortpsalm

Ps 106 (105), 1-2.3-4.5 (R: 1a)

          R Danket dem Herrn; denn er ist gütig. - R

(GL 233, 1)

          (Oder: Halleluja.)
1        Danket dem Herrn; denn er ist gütig,

VI. Ton

          denn seine Huld währt ewig.

2        Wer kann die großen Taten des Herrn erzählen,

          all seinen Ruhm verkünden? - (R)

3        Wohl denen, die das Recht bewahren

          und zu jeder Zeit tun, was gerecht ist.

4        Denk an mich, Herr, aus Liebe zu deinem Volk,

          such mich auf und bring mir Hilfe! - (R)

5        Lass mich das Glück deiner Erwählten schauen,

          an der Freude deines Volkes mich freuen,

          damit ich gemeinsam

          mit deinem Erbe mich rühmen kann. - R

 

 

Jahr II

Zur Lesung Unter den Nachfolgern Joschijas ging das Reich Juda rasch seinem Ende entgegen. Im Osten war nach dem Fall von Ninive das neubabylonische Reich an die Stelle des assyrischen getreten. Nebukadnezzar II. unternahm im Jahr 602 seinen ersten, 598 den zweiten Feldzug nach Palästina; damals plünderte er Stadt und Tempel von Jerusalem und führte die ganze Oberschicht in die Gefangenschaft. Auch der Prophet Ezechiel wurde damals weggeführt. Jeremia konnte mit den kümmerlichen Resten in Jerusalem bleiben; auch ein davidischer König blieb dort. Dieser Rest hätte die Möglichkeit gehabt, als Volk zu überleben, hätte nicht der neue König Zidkija sich in politische Abenteuer gestürzt. Aber alles kam, „wie der Herr durch seine Diener, die Propheten, angedroht hatte“ (24,2; vgl. 17,23). An dieser Bemerkung wird sichtbar, wie der biblische Verfasser den ganzen Verlauf dieser Geschichte beurteilt: seit der Zeit des Mose haben die Propheten immer wieder warnend auf die religiösen und sozialen Missstände im Land hingewiesen. Man hörte nicht auf sie, nun kam das Gericht. - Dtn 4,25-28; 2 Chr 36,9-10; Jer 27,19-20; Ez 17,12-18; Jer 24; 37,1-2.

 

 

ERSTE Lesung

2 Kön 24, 8-17

Der babylonische König verschleppte Jojachin und die einflussreichsten Männer des Landes nach Babel

Lesung aus dem zweiten Buch der Könige

8Jojachin war achtzehn Jahre alt, als er König wurde, und regierte drei Monate in Jerusalem. Seine Mutter hieß Nehuschta und war eine Tochter Elnatans aus Jerusalem.

9Wie sein Vater tat er, was dem Herrn missfiel.

10In jener Zeit zogen die Truppen Nebukadnezzars, des Königs von Babel, gegen Jerusalem und belagerten die Stadt.

11Als dann König Nebukadnezzar von Babel selbst vor der Stadt erschien, während seine Krieger sie belagerten,

12ging Jojachin, der König von Juda, mit seiner Mutter, seinen Dienern, Fürsten und Kämmerern zum König von Babel hinaus, und dieser nahm ihn im achten Jahr seiner Regierung fest.

13Wie der Herr angedroht hatte, nahm Nebukadnezzar auch alle Schätze des Hauses des Herrn und die Schätze des königlichen Palastes weg und zerbrach alle goldenen Geräte, die Salomo, der König von Israel, im Haus des Herrn hatte anfertigen lassen.

14Von ganz Jerusalem verschleppte er alle Vornehmen und alle wehrfähigen Männer, insgesamt zehntausend Mann, auch alle Schmiede und Schlosser. Von den Bürgern des Landes blieben nur die geringen Leute zurück.

15Jojachin verschleppte er nach Babel. Auch die Mutter des Königs, die königlichen Frauen und Kämmerer sowie die einflussreichen Männer des Landes verschleppte er von Jerusalem nach Babel,

16dazu alle Wehrfähigen, siebentausend Mann, die Schmiede und Schlosser, tausend an der Zahl, lauter kriegstüchtige Männer. Sie alle verschleppte der babylonische König nach Babel.

17Dann machte der König von Babel den Mattanja, den Onkel Jojachins, an dessen Stelle zum König und änderte seinen Namen in Zidkija.

 

 

Antwortpsalm

Ps 79 (78), 1-2.3-4.5 u. 8.9 (R: vgl. 9b)

          R Um deines Namens willen, Herr, befreie uns! - R

(GL 529, 1)

1        Gott, die Heiden sind eingedrungen in dein Erbe,

II. Ton

          sie haben deinen heiligen Tempel entweiht

          und Jerusalem in Trümmer gelegt.

2        Die Leichen deiner Knechte haben sie zum Fraß gegeben

          den Vögeln des Himmels,

          die Leiber deiner Frommen den Tieren des Feldes. - (R)

3        Ihr Blut haben sie wie Wasser vergossen rings um Jerusalem

          und keiner hat sie begraben.

4        Zum Schimpf sind wir geworden in den Augen der Nachbarn,

          zu Spott und Hohn bei allen, die rings um uns wohnen. - (R)

5        Wie lange noch, Herr? Willst du auf ewig zürnen?

          Wie lange noch wird dein Eifer lodern wie Feuer?

8        Rechne uns die Schuld der Vorfahren nicht an!

          Mit deinem Erbarmen komm uns eilends entgegen!

          Denn wir sind sehr erniedrigt. - (R)

9        Um der Ehre deines Namens willen

          hilf uns, du Gott unsres Heils!

          Um deines Namens willen reiß uns heraus

          und vergib uns die Sünden! - R

 

 

Jahr I und II

Ruf vor dem Evangelium

Vers: vgl. Joh 14, 23

Halleluja. Halleluja.

(So spricht der Herr:)

Wer mich liebt, hält fest an meinem Wort.

Mein Vater wird ihn lieben, und wir werden bei ihm wohnen.

Halleluja.

 

 

Zum Evangelium Die Bergpredigt, die mit den Seligpreisungen begonnen hat, endet mit einer ernsten Warnung. Es genügt nicht, den Willen Gottes zu studieren, davon zu reden oder reden zu hören. „Klug“ ist in dieser entscheidenden Zeit, die mit dem Auftreten Jesu angebrochen ist, wer die Situation begreift und danach handelt. Wer ahnungslos vor sich hin lebt, vertut die Zeit und hat am Ende umsonst gelebt. Jesus spricht wie ein Prophet, und er ist mehr als ein Prophet. Er bringt nicht nur eine Allerweltsmoral für anständige Menschen. Seine Botschaft ist Anspruch, sie verlangt Entscheidung vor der Tatsache, dass Gott seine Königsherrschaft geltend macht. - Lk 6,46-49; Jes 29,13-14; Am 5,21-24; Jak 1,22; 2,14-17; Mt 25,11-12; Lk 13,26-27; Spr 10,25; 12,3-7; 1 Joh 3,18; 2,17; Ez 33,31; 13,10-14.

 

 

Evangelium

Mt 7, 21-29

Auf Fels gebaut - auf Sand gebaut

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:

21Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.

22Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, sind wir nicht in deinem Namen als Propheten aufgetreten, und haben wir nicht mit deinem Namen Dämonen ausgetrieben und mit deinem Namen viele Wunder vollbracht?

23Dann werde ich ihnen antworten: Ich kenne euch nicht. Weg von mir, ihr Übertreter des Gesetzes!

24Wer diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute.

25Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es nicht ein; denn es war auf Fels gebaut.

26Wer aber meine Worte hört und nicht danach handelt, ist wie ein unvernünftiger Mann, der sein Haus auf Sand baute.

27Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es ein und wurde völlig zerstört.

28Als Jesus diese Rede beendet hatte, war die Menge sehr betroffen von seiner Lehre;

29denn er lehrte sie wie einer, der göttliche Vollmacht hat, und nicht wie ihre Schriftgelehrten.

 

 

Fürbitten

Zu Jesus Christus, der den Willen Gottes verkündet, wollen wir beten:

Hilf den Christen, den Willen des Vaters im Himmel zu tun.

A.: Wir bitten dich, erhöre uns.

Hilf, dass bei allen Völkern die Achtung vor der Würde jedes Menschen zunimmt.

Wecke die Gleichgültigen auf, und mach sie eifrig in guten Werken.

Öffne unsere Ohren und Herzen für dein Wort.

Herr, unser Gott, du bist unsere Zuflucht, ein fester Fels, Erhöre unser Gebet durch Christus, unseren Herrn.

A.: Amen.

 

 

„Die Menschen reden in einer allgemeinen Art und Weise von der Güte Gottes, seinem Wohlwollen, seinem Erbarmen und seiner Langmut; aber sie stellen sich das als eine Art Flut vor, die sich über die ganze Welt ergießt, nicht als das ununterbrochen wiederholte Handeln eines verständigen und lebendigen Geistes, der überlegt, wen er heimsucht, und der beabsichtigt, was er wirkt. Folglich können sie, wenn sie in Schwierigkeiten kommen, nur sagen: ‚Es gereicht alles zum Besten - Gott ist gut‘ und dergleichen; und das fällt wie ein kalter Trost über sie und verringert ihr Leid nicht, weil ihre Gemüter nicht gewohnt sind, zu fühlen, dass er ein barmherziger Gott ist, der sie persönlich ansieht, und nicht eine bloß allumfassende Vorsehung, die nach allgemeinen Gesetzen handelt. Und dann bricht vielleicht mit aller Plötzlichkeit die wahre Vorstellung über sie herein, wie über Hagar. Mitten in ihrer Prüfung dringt ein besonderes Zeichen der Vorsehung zutiefst in ihr Herz und bringt ihnen in einer Weise, die sie nie zuvor erfahren haben, zum Bewusstsein, dass Gott sie sieht“ (John Henry Newman).

 

 

 

 

Perikopen

Zu Fragen der Auslegung und Exegese der liturgischen Lesungen empfehlen wir Ihnen auch den Besuch der Seite
perikopen.de


Liedvorschläge

Hier finden Sie Liedvorschläge für den Gottesdienst
Amt für Kirchenmusik Augsburg


Psalmtöne

Zum Online-Kantorale antwortpsalm.de


Schott Messbuch bestellen

Schott Messbuch für die Sonn- und Festtage Lesejahre A, B, C (auch als CD-Rom-Ausgabe) in der Klosterbuchhandlung bestellen:

Bestellformular