Dienstag der 13. Woche im Jahreskreis

 

Tagesgebet

Gott, du bist da.

Deine Gegenwart umhüllt und durchdringt uns

wie die Luft, die wir atmen,

ohne die wir nicht leben können.

Gib, dass wir dir ganz vertrauen

und leben ohne Angst.

Darum bitten wir durch Jesus Christus. (MB 306, 5)

 

Oder ein anderes Tagesgebet

 

 

Jahr I

Zur Lesung Die Städte Sodom und Gomorra leben in der Erinnerung Israels als warnendes Beispiel eines totalen Gottesgerichts. Nur Lot und seine Angehörigen wurden in letzter Stunde gerettet, und zwar weil Gott an Abraham dachte (V. 29): an Abrahams Sorge um das Schicksal der wenigen Gerechten in der sündigen Stadt. Lot selbst, der Stammvater der Ammoniter und Moabiter, wird als unklarer, unentschlossener Charakter dargestellt. - Rettung durch Flucht gilt für einen Soldaten nicht als rühmlich, aber Flucht aus einer verkommenen und verlorenen Welt kann zur Pflicht werden. War nicht Abraham selbst, dem Anruf Gottes folgend, aus der Welt des Götzendienstes geflohen? Später musste Israel aus Ägypten ausziehen. Jahrhunderte später aus Babel, der verderbten Stadt. Es bleibt die Frage, was der Jünger Jesu in der heutigen Welt zu tun hat: aus der „Welt“ fliehen, um sich selbst zu retten, oder in die Welt hineinfliehen, um ihr zu helfen. - Jes 1,9-10; 13,9; Mt 24,15-16.

 

 

ERSTE Lesung

Gen 19, 15-29

Der Herr ließ auf Sodom und Gomorra Schwefel und Feuer regnen

Lesung aus dem Buch Genesis

In jenen Tagen

15drängten die Engel Lot zur Eile: Auf, nimm deine Frau und deine beiden Töchter, die hier sind, damit du nicht wegen der Schuld der Stadt hinweggerafft wirst.

16Da er noch zögerte, fassten die Männer ihn, seine Frau und seine beiden Töchter an der Hand, weil der Herr mit ihm Mitleid hatte, führten ihn hinaus und ließen ihn erst draußen vor der Stadt los.

17Während er sie hinaus ins Freie führte, sagte er: Bring dich in Sicherheit, es geht um dein Leben. Sieh dich nicht um, und bleib in der ganzen Gegend nicht stehen! Rette dich ins Gebirge, sonst wirst du auch weggerafft.

18Lot aber sagte zu ihnen: Nein, mein Herr,

19dein Knecht hat doch dein Wohlwollen gefunden. Du hast mir große Gunst erwiesen und mich am Leben gelassen. Ich kann aber nicht ins Gebirge fliehen, sonst lässt mich das Unglück nicht mehr los, und ich muss sterben.

20Da, die Stadt in der Nähe, dorthin könnte man fliehen. Sie ist doch klein; dorthin will ich mich retten. Ist sie nicht klein? So könnte ich am Leben bleiben.

21Er antwortete ihm: Gut, auch das will ich dir gewähren und die Stadt, von der du sprichst, nicht zerstören.

22Schnell flieh dorthin; denn ich kann nichts unternehmen, bevor du dort angekommen bist. Deshalb nannte er die Stadt Zoar - Kleine.

23Als die Sonne über dem Land aufgegangen und Lot in Zoar angekommen war,

24ließ der Herr auf Sodom und Gomorra Schwefel und Feuer regnen, vom Herrn, vom Himmel herab.

25Er vernichtete von Grund auf jene Städte und die ganze Gegend, auch alle Einwohner der Städte und alles, was auf den Feldern wuchs.

26Als Lots Frau zurückblickte, wurde sie zu einer Salzsäule.

27Am frühen Morgen begab sich Abraham an den Ort, an dem er dem Herrn gegenübergestanden hatte.

28Er schaute gegen Sodom und Gomorra und auf das ganze Gebiet im Umkreis und sah: Qualm stieg von der Erde auf wie der Qualm aus einem Schmelzofen.

29Als Gott die Städte der Gegend vernichtete, dachte er an Abraham und ließ Lot mitten aus der Zerstörung fortgeleiten, während er die Städte, in denen Lot gewohnt hatte, von Grund auf zerstörte.

 

 

Antwortpsalm

Ps 26 (25), 2-3.9-10.11-12 (R: vgl. 3a)

          R Deine Huld steht mir allezeit vor Augen. - R

(GL 172, 2)

2        Erprobe mich Herr, und durchforsche mich,

VII. Ton

          prüfe mich auf Herz und Nieren!

3        Denn mir stand deine Huld vor Augen,

          ich ging meinen Weg in Treue zu dir. - (R)

9        Raff mich nicht hinweg mit den Sündern,

          nimm mir nicht das Leben zusammen mit dem der Mörder!

10      An ihren Händen klebt Schandtat,

          ihre Rechte ist voll von Bestechung. - (R)

11      Ich aber gehe meinen Weg ohne Schuld.

          Erlöse mich, und sei mir gnädig!

12      Mein Fuß steht auf festem Grund.

          Den Herrn will ich preisen in der Gemeinde. - R

 

 

Jahr II

Zur Lesung Amos war kein gefälliger Vortragsredner; er war ein Prophet, der sagte, was er sagen musste. Nicht um der Eitelkeit dieses Volkes zu schmeicheln, redet er von der Auserwählung Israels. Wen Gott erwählt hat, der ist zu Heiligkeit und Größe verpflichtet. So ergibt sich die überraschende Logik: Euch habe ich „erwählt“, darum strafe ich an euch all eure Vergehen (3,2). - Die Verse 3,2-8 sind von den Versen 6 und 8 her zu verstehen: Derselbe Gott, der Israel erwählt hat, hat auch Amos zum Propheten gemacht. Jahwe, der lebendige und mächtig gegenwärtige Gott, sendet den Judäer Amos in das Nordreich Israel. Der Prophet sagt Jahwes Wort, nicht sein eigenes, und er tritt da auf, wohin er geschickt wird. - Der dritte Teil dieser Lesung (4,11-12)  bildet den abschließenden Höhepunkt einer Spruchreihe (4,6-12). Verschiedene Heimsuchungen, zuletzt eine Erdbebenkatastrophe, haben Israel nicht zufällig getroffen (vgl. 3,6); Jahwe steht hinter all dem, und die letzte Begegnung mit ihm steht Israel noch bevor. Das ist hier keine Verheißung, sondern eine Warnung: Mach dich bereit! - Dtn 7,6; Hos 9,7; Mt 11,20-24; Joel 2,1; Jes 45,7; Am 4,13; Gen 18,17; Jer 7,25; Am 7,14-15; Jer 20,7-9; 1 Kor 9,16.

 

 

ERSTE Lesung

Am 3, 1-8; 4, 11-12

Gott, der Herr spricht - wer wird da nicht zum Propheten?

Lesung aus dem Buch Amos

1Hört dieses Wort, das der Herr gesprochen hat über euch, ihr Söhne Israels, über den ganzen Stamm, den ich aus Ägypten heraufgeführt habe.

2Nur euch habe ich erwählt aus allen Stämmen der Erde; darum ziehe ich euch zur Rechenschaft für alle eure Vergehen.

3Gehen zwei den gleichen Weg, ohne dass sie sich verabredet haben?

4Brüllt der Löwe im Wald, und er hat keine Beute? Gibt der junge Löwe Laut in seinem Versteck, ohne dass er einen Fang getan hat?

5Fällt ein Vogel zur Erde, wenn niemand nach ihm geworfen hat? Springt die Klappfalle vom Boden auf, wenn sie nichts gefangen hat?

6Bläst in der Stadt jemand ins Horn, ohne dass das Volk erschrickt? Geschieht ein Unglück in einer Stadt, ohne dass der Herr es bewirkt hat?

7Nichts tut Gott, der Herr, ohne dass er seinen Knechten, den Propheten, zuvor seinen Ratschluss offenbart hat.

8Der Löwe brüllt - wer fürchtet sich nicht? Gott, der Herr, spricht - wer wird da nicht zum Propheten?

11Ich brachte über euch eine gewaltige Zerstörung wie die, die Gott einst über Sodom und Gomorra verhängte; ihr wart wie ein Holzscheit, das man aus dem Feuer herausholt. Und dennoch seid ihr nicht umgekehrt zu mir - Spruch des Herrn.

12Darum will ich dir all das antun, Israel, und weil ich dir all das antun werde, mach dich bereit, deinem Gott gegenüberzutreten.

 

 

Antwortpsalm

Ps 5, 5-6.7-8a.8b u. 9ac (R: 9a)

          R Leite mich, Herr, in deiner Gerechtigkeit! - R

(GL 172, 2)

5        Du bist kein Gott, dem das Unrecht gefällt;

VII. Ton

          der Frevler darf nicht bei dir weilen.

6        Wer sich brüstet, besteht nicht vor deinen Augen;

          denn dein Hass trifft alle die Böses tun. - (R)

7        Du lässt die Lügner zugrunde gehen,

          Mörder und Betrüger sind dem Herrn ein Gräuel.

8a      Ich aber darf dein Haus betreten

          dank deiner großen Güte. - (R)

8b      Ich werfe mich nieder in Ehrfurcht

          vor deinem heiligen Tempel.

9ac    Leite mich, Herr, in deiner Gerechtigkeit,

          ebne deinen Weg vor mir! - R

 

 

Jahr I und II

Ruf vor dem Evangelium

Vers: Ps 130 (129), 5

Halleluja. Halleluja.

Ich hoffe auf den Herrn;

ich warte voll Vertrauen auf sein Wort.

Halleluja.

 

 

Zum Evangelium Die Geschichte vom Sturm auf dem See hat Matthäus eng an das Gespräch über die Nachfolge angeschlossen: Jesus steigt als Erster ins Boot, die Jünger folgen ihm. „Ihr Kleingläubigen“, sagt Jesus zu ihnen; so nennt er nur seine Jünger, also glaubende Menschen, sogar solche, die in der äußersten Not von ihm allein ihre Rettung erwarten. Wenn das „kleiner Glaube“ ist, was ist dann großer Glaube? Offenbar der Glaube, der alle Furcht vertreibt, weil er den ganzen Menschen mit Gott erfüllt. Die Schlussfrage: „Was ist das für ein Mensch ...?“ wird von den „Menschen“, nicht von den Jüngern gestellt; die Jünger wissen, dass er der Herr ist. „Menschen“ nennt Matthäus im Unterschied zu den Jüngern nur die ungläubigen Menschen, die zwar im besten Fall staunen und fragen, aber nicht zum Glauben kommen. Sie möchten Beweise haben; Wunder sind ihnen keine Beweise, sie sind ja nie eindeutig. - Kleingläubige: Mt 14,31; 16,8; großer Glaube: Mt 8,10; 15,28. - Mk 4,35-41; Lk 8,22-25.

 

 

Evangelium

Mt 8, 23-27

Er stand auf, drohte den Winden und dem See, und es trat völlige Stille ein

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit

23stieg Jesus in das Boot, und seine Jünger folgten ihm.

24Plötzlich brach auf dem See ein gewaltiger Sturm los, so dass das Boot von den Wellen überflutet wurde. Jesus aber schlief.

25Da traten die Jünger zu ihm und weckten ihn; sie riefen: Herr, rette uns, wir gehen zugrunde!

26Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst, ihr Kleingläubigen? Dann stand er auf, drohte den Winden und dem See, und es trat völlige Stille ein.

27Die Leute aber staunten und sagten: Was ist das für ein Mensch, dass ihm sogar die Winde und der See gehorchen?

 

 

Fürbitten

Wir beten zu unserem Herrn Jesus Christus, der weiß, was wir nötig haben:

Ermutige die Verkünder des Evangeliums zum Dienst an deinem Wort.

A.: Herr, erhöre unser Gebet.

Hilf allen, die für das Schicksal der Völker Verantwortung tragen, sich für Gerechtigkeit einzusetzen.

Komm allen zu Hilfe, die in ihrer Angst zu dir rufen.

Leite uns an, in der Unrast des Alltags im Gebet zu verweilen und bei dir Ruhe zu finden.

Gütiger Gott, du bist uns allezeit nahe. Erhöre uns durch Christus, unseren Herrn.

A.: Amen.

 

 

„Du, o Herr, hast an uns alle den Ruf erlassen,

dass unsere Füße zum Abmarsch bereit sind,

zum Abschied von unserer Heimat Ur in Chaldäa,

zum Auszug aus dem reichen Land Ägypten,

das versklavt. ­

Und wenn wir einmal die Hand auf den Pflug legen,

den Staub von den Schuhen schütteln,

kann unser Weg nur vorwärts führen,

wenn wir uns nicht wie Lots Frau

in eine Salzsäule verwandeln wollen.

In deinem Sohn ist für immer

das Schicksal unserer Lebensführung besiegelt

und die Gewissheit gegeben,

dass der, der ist,

wiederkommen wird,

dass er schon unterwegs ist mit uns,

wie damals mit den ängstlichen Jüngern in Emmaus,

um uns vor den Toren von Damaskus niederzuwerfen,

oder wie in der schönen Legende,

immer wieder zuzurufen:

Quo vadis?! - Wohin gehst du?“ (Theologe / Jugoslawien).

 

 

Perikopen

Zu Fragen der Auslegung und Exegese der liturgischen Lesungen empfehlen wir Ihnen auch den Besuch der Seite
perikopen.de


Liedvorschläge

Hier finden Sie Liedvorschläge für den Gottesdienst
Amt für Kirchenmusik Augsburg


Psalmtöne

Zum Online-Kantorale antwortpsalm.de


Schott Messbuch bestellen

Schott Messbuch für die Sonn- und Festtage Lesejahre A, B, C (auch als CD-Rom-Ausgabe) in der Klosterbuchhandlung bestellen:

Bestellformular