SAMSTAG DER 18. WOCHE IM JAHRESKREIS

 

TAGESGEBET

Barmherziger Gott.

Du bietest jedem Menschen deine Gnade an.

Auch uns hast du hierher gerufen,

obwohl du weißt, wie wir sind:

sündige Menschen, die ihr Gewissen anklagt,

Menschen mit schwachem Glauben.

Rede uns nun zu Herzen.

Tröste, ermahne und ermutige uns.

Heilige uns in deiner Gnade.

Darum bitten wir durch Jesus Christus. (MB 313, 24)

 

Oder ein anderes Tagesgebet

 

 

Jahr I

Zur Lesung    Die Lesung beginnt mit einem feierlichen Anruf. „Höre, Israel!“, so wurde wohl in alter Zeit die Versammlung der israelitischen Stämme angeredet (vgl. Dtn 20,3). Im Buch Deuteronomium ist es fast zu einer Formel geworden, die dem Ganzen jedoch eine große Eindringlichkeit verleiht. Immer wieder und immer neu muss Israel hören, damit es nicht vergisst (V. 12), dass Jahwe sein Gott ist, dem es alles verdankt. Das ist das Grundgebot für Israel und sein eigentliches Glaubensbekenntnis: Jahwe, und Jahwe allein. Man erinnert sich an den geradezu fanatischen Eifer, mit dem die Muslimen das Bekenntnis ihres Propheten Mohammed wiederholen: „Es gibt keinen Gott außer Allah.“ Aber das Bekenntnis Israels zu Jahwe hat einen anderen Ton und Akzent: Jahwe ist der Gott den Israel in seiner Geschichte auf vielfache Weise erfahren hat; er ist auch der Gott, den Israel in Kanaan so leicht mit dem Naturgott verwechselt, der hier verehrt wird. Baal ist vielgestaltig; wo ein Mysterium der Natur erfahren wird, ist eine besondere Baaloffenbarung. Aber Jahwe ist der Eine und Einzige; Israel gehört ihm allein, und er allein hält Israel zusammen. Ihn allein sollst du - damit ist jeder Einzelne angesprochen - und kannst du mit ganzem Herzen, mir ganzer Seele und mit ganzer Kraft lieben. Die Liebe, die hier gemeint ist und verlangt wird, ist nicht die des Gefühls; es ist (wie bei Johannes) die Treue, der Gehorsam - „Höre!“: Dtn 5,1; 9,1; 20,3; 27,9. - Dtn 13,4; 10,12; Mt 22,36-38; Dtn 11,18-21; Spr 3,3; Jer 31,33; Dtn 8,10-18; Spr 30,8-9; Dtn 13,5; Mt 4,10; Lk 4,8.

 

 

ERSTE Lesung

Dtn 6, 4-13

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen

Lesung aus dem Buch Deuteronomium

Mose sprach zum Volk; er sagte:

4Höre, Israel! Jahwe, unser Gott, Jahwe ist einzig.

5Darum sollst du den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft.

6Diese Worte, auf die ich dich heute verpflichte, sollen auf deinem Herzen geschrieben stehen.

7Du sollst sie deinen Söhnen wiederholen. Du sollst von ihnen reden, wenn du zu Hause sitzt und wenn du auf der Straße gehst, wenn du dich schlafen legst und wenn du aufstehst.

8Du sollst sie als Zeichen um das Handgelenk binden. Sie sollen zum Schmuck auf deiner Stirn werden.

9Du sollst sie auf die Türpfosten deines Hauses und in deine Stadttore schreiben.

10Und wenn der Herr, dein Gott, dich in das Land führt, von dem du weißt: er hat deinen Vätern Abraham, Isaak und Jakob geschworen, es dir zu geben - große und schöne Städte, die du nicht gebaut hast,

11mit Gütern gefüllte Häuser, die du nicht gefüllt hast, in den Felsen gehauene Zisternen, die du nicht gehauen hast, Weinberge und Ölbäume, die du nicht gepflanzt hast -, wenn du dann isst und satt wirst:

12nimm dich in acht, dass du nicht den Herrn vergisst, der dich aus Ägypten, dem Sklavenhaus, geführt hat.

13Den Herrn, deinen Gott, sollst du fürchten; ihm sollst du dienen, bei seinem Namen sollst du schwören.

 

 

Antwortpsalm

Ps 18 (17),  2-3.4 u. 50.47 u. 51ab (R: 2)

          R Ich will dich lieben, Herr, meine Stärke. - R

(GL neu 49, 1)

2        Ich will dich lieben, Herr, meine Stärke,

VI. Ton

3        Herr, du mein Fels, meine Burg, mein Retter,

          mein Gott, meine Feste, in der ich mich berge,

          mein Schild und sicheres Heil, meine Zuflucht. - (R)

4        Ich rufe: Der Herr sei gepriesen!,

          und ich werde vor meinen Feinden gerettet.

50      Ich will dir danken, Herr, vor den Völkern,

          ich will deinem Namen singe und spielen. - (R)

47      Es lebt der Herr! Mein Fels sei gepriesen.

          Der Gott meines Heils sei hoch erhoben.

51ab  Seinem König verlieh er große Hilfe,

          Huld erwies er seinem Gesalbten. - R

 

 

Jahr II

Zur Lesung Der Prophet Habakuk war Zeitgenosse Nahums; er teilt mit Nahum die Hoffnung, dass Gott mit den Unterdrückern ins Gericht gehen wird. Aber das Gericht lässt auf sich warten; daraus ergibt sich für Habakuk ein schweres religiöses Problem: Wie kann Gott untätig zusehen, wenn das Böse übermächtig wird? Warum schweigt Gott, wenn sein Gesetz missachtet wird, wenn die Armen und Unschuldigen zertreten werden? - Der Text des Habakuk-Buches bietet unserem Verständnis Schwierigkeiten; wer die Treulosen und die Ruchlosen (V. 13) und wer die unterdrückten Gerechten sind, darüber gehen die Meinungen auseinander. In den Versen 12-13 ist kaum von einer fremden Macht die Rede viel eher von den Reichen und Mächtigen im eigenen Volk, die rücksichtslos den Lebensraum der Armen zerstören. Innerhalb des Gottesvolkes selbst gibt es Unterdrücker und Unterdrückte. Gott wird eingreifen, aber die Zuchtrute (die Babylonier? vgl. 1,5-6) wird über das Land neues Unheil bringen. Die Antwort, die Habakuk auf seine Klage schließlich erhält, steht in Vers 4, dem berühmtesten Satz des Buches Habakuk: Das Gericht wird die Schuldigen treffen; wer redlich und treu ist, wird am Leben bleiben wegen seiner Treue, wegen seiner Aufrichtigkeit (wegen seines „Glaubens“, hat der Apostel Paulus gelesen). - Zu 1,12-13: 1,2-4. - Zu 1,14-17: 1,5-11. - Zu 2,4: Röm 1,17; Gal 3,11; Hebr 10,38.

 

 

ERSTE Lesung

Hab 1, 12 - 2, 4

Der Gerechte bleibt wegen seiner Treue am Leben

Lesung aus dem Buch Habakuk

12Herr, bist nicht du von Ewigkeit her mein heiliger Gott? Wir wollen nicht sterben. Herr, du hast sie doch nur dazu gerufen, an uns das Gericht zu vollziehen: Du, unser Fels, du hast sie dazu bestimmt, uns zu bestrafen.

13Deine Augen sind zu rein, um Böses mit anzusehen, du kannst der Unterdrückung nicht zusehen. Warum siehst du also den Treulosen zu und schweigst, wenn der Ruchlose den Gerechten verschlingt?

14Warum behandelst du die Menschen wie die Fische im Meer, wie das Gewürm, das keinen Herrn hat?

15Mit der Angel holt er sie alle herauf, er schleppt sie weg in seinem Netz und rafft sie fort in seinem Fischgarn; er freut sich darüber und jubelt.

16Deshalb opfert er seinem Netz und bringt seinem Fischgarn Rauchopfer dar; denn durch sie hat er reichen Gewinn und ein üppiges Mahl.

17Darum zückt er unablässig sein Schwert, um ohne Erbarmen die Völker zu morden.

1Ich will auf meinem Wachtturm stehen, ich stelle mich auf den Wall und spähe aus, um zu sehen, was er mir sagt, was er auf meine Klage entgegnet.

2Der Herr gab mir Antwort und sagte: Schreib nieder, was du siehst, schreib es deutlich auf die Tafeln, damit man es mühelos lesen kann.

3Denn erst zu der bestimmten Zeit trifft ein, was du siehst; aber es drängt zum Ende und ist keine Täuschung; wenn es sich verzögert, so warte darauf; denn es kommt, es kommt und bleibt nicht aus.

4Sieh her: Wer nicht rechtschaffen ist, schwindet dahin, der Gerechte aber bleibt wegen seiner Treue am Leben.

 

 

Antwortpsalm

Ps 9, 8-9.10-11.12-13 (R: vgl. 11b)

          R Keinen, der dich sucht, verlässt du, o Herr. - R

(GL neu 36, 1 oder 64, 1)

8        Der Herr thront für ewig;

II. Ton

          er stellt seinen Thron auf zum Gericht.

9        Er richtet den Erdkreis gerecht,

          er spricht den Völkern das Urteil, das sie verdienen. - (R)

10      Der Herr wird für den Bedrückten zur Burg,

          zur Burg in Zeiten der Not.

11      Darum vertraut dir, wer deinen Namen kennt;

          denn du, Herr, verlässt keinen, der dich sucht. - (R)

12      Singt dem Herrn, der thront auf dem Zion,

          verkündet unter den Völkern seine Taten!

13      Denn er, der jede Blutschuld rächt, denkt an die Armen,

          und ihren Notschrei vergisst er nicht.

          R Keinen, der dich sucht, verlässt du, o Herr.

 

 

Jahr I und II

Ruf vor dem Evangelium

Vers: vgl. 2 Tim 1, 10

Halleluja. Halleluja.

Unser Retter Jesus Christus hat dem Tod die Macht genommen

und uns das Licht des Lebens gebracht durch das Evangelium.

Halleluja.

 

 

Zum Evangelium  Von der Heilung des mondsüchtigen (epileptischen) Knaben berichtet Matthäus kürzer als Markus; sein Hauptinteresse gilt den Worten Jesu über den Unglauben des Volkes und der Jünger. Von den Jüngern wird nicht direkt gesagt, sie seien „ungläubig“ gewesen; aber ihr Glaube war schwach, kleiner als ein Senfkorn (nach Mt 13,32 das kleinste aller Samenkörner). Und kleiner als der Glaube des Mannes; der um Hilfe für seinen Sohn bat. Was ist das für ein Glaube, den Jesus hier schmerzlich vermisst? Nicht der Glaube an das Dasein Gottes, sondern der Glaube an Gottes Macht und an seine Barmherzigkeit hier und jetzt: in der Person Jesu, in der konkreten Situation der Stunde. Das Versagen der Jünger vor der Aufgabe des Augenblicks hat seinen Grund nicht in der Schwierigkeit der Aufgabe; der Glaube ruft die Macht Gottes herbei, für Gott aber ist nichts schwierig. Der einzige Ort in der Schöpfung, der sich der Kraft Gottes verschließen kann, ist das Herz des Menschen. - Mk 9,14-29; Lk 9,37-43; Mk 11,22-23; Lk 17,6; Mt 21,21-22; 1 Kor 13,2.

 

 

Evangelium

Mt 17, 14-20

Wenn ihr Glauben habt, wird euch nichts unmöglich sein

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit

14trat ein Mann auf Jesus zu, fiel vor ihm auf die Knie

15und sagte: Herr, hab Erbarmen mit meinem Sohn! Er ist mondsüchtig und hat schwer zu leiden. Immer wieder fällt er ins Feuer oder ins Wasser.

16Ich habe ihn schon zu deinen Jüngern gebracht, aber sie konnten ihn nicht heilen.

17Da sagte Jesus: O du ungläubige und unbelehrbare Generation! Wie lange muss ich noch bei euch sein? Wie lange muss ich euch noch ertragen? Bringt ihn her zu mir!

18Dann drohte Jesus dem Dämon. Der Dämon verließ den Jungen, und der Junge war von diesem Augenblick an geheilt.

19Als die Jünger mit Jesus allein waren, wandten sie sich an ihn und fragten: Warum konnten denn wir den Dämon nicht austreiben?

20Er antwortete: Weil euer Glaube so klein ist. Amen, das sage ich euch: Wenn euer Glaube auch nur so groß ist wie ein Senfkorn, dann werdet ihr zu diesem Berg sagen: Rück von hier nach dort!, und er wird wegrücken. Nichts wird euch unmöglich sein.

 

 

FÜRBITTEN

Durch Jesus Christus gehen Gottes Verheißungen in Erfüllung. Ihn bitten wir:

Stärke unsere Hoffnung auf einen neuen Himmel und eine neue Erde. (Stille) Christus, höre uns.

A.: Christus, erhöre uns.

Fördere alles, was Schranken der Vorurteile und des Hasses zwischen den Menschen beseitigt. (Stille) Christus, höre uns.

Steh den Sterbenden in ihrer Todesstunde zur Seite. (Stille) Christus, höre uns.

Befreie uns von ängstlichem Kleinglauben. (Stille) Christus, höre uns.

Barmherziger Gott, du hast deinen Sohn zum Mittler des Neuen Bundes gemacht. Erhöre unsere Bitten durch ihn, Christus, unseren Herrn.     A.: Amen.

 

 

„Niemand kann beweisen,

dass es einen gütigen Gott gibt.

Leid, Tod und Bosheit,

Grauen und Schrecken in der Welt

sprechen dagegen.

Wenn wir uns an das halten, was wir sehen,

können wir kein Vertrauen fassen.

Wir können aber trotz allem an Gott glauben,

weil wir uns auf Jesus verlassen.

Er lebte nicht für sich,

sondern war bei den Menschen

und zeigte ihnen, wie nahe Gott ist.

Er heilte Leib und Seele von Kranken

und zog sich von den Ausgestoßenen nicht zurück.

Er gab sich vollkommen hin.

Er kämpfte gegen Selbstgerechtigkeit,

gegen Erstarrung und Heuchelei.

Er löste die Menschen, die ihm glaubten,

von ihrer Schuld und führte sie so zu Gott:

Er befreite sie von der Sorge um ihr Leben

und gab ihnen Augen für die Not der anderen

und Kraft, ihnen zu helfen.

Er zeigte ihnen die Zukunft:

das Reich der Liebe Gottes“ (Jörg Zink).

 

 

Perikopen

Zu Fragen der Auslegung und Exegese der liturgischen Lesungen empfehlen wir Ihnen auch den Besuch der Seite
perikopen.de


Liedvorschläge

Hier finden Sie Liedvorschläge für den Gottesdienst
Amt für Kirchenmusik Augsburg


Psalmtöne

Zum Online-Kantorale antwortpsalm.de


Schott Messbuch bestellen

Schott Messbuch für die Sonn- und Festtage Lesejahre A, B, C (auch als CD-Rom-Ausgabe) in der Klosterbuchhandlung bestellen:

Bestellformular