SAMSTAG DER 22. WOCHE IM JAHRESKREIS

 

TAGESGEBET

Allmächtiger, ewiger Gott,

du hast deinen eingeborenen Sohn

mit dem Heiligen Geiste gesalbt

und ihn zum Herrn und Christus gemacht.

Uns aber hast du Anteil an seiner Würde geschenkt.

Hilf uns, in der Welt Zeugen der Erlösung zu sein.

Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus. (MB [15])

 

Oder ein anderes Tagesgebet

 

 

Jahr I

Zur Lesung Die Versöhnung der Welt geht ebenso wie ihre Erschaffung von Gott aus, und sie umgreift „alles“, Erde und Himmel (Kol 1,20). „Auch ihr“: damit sind die Kolosser als Heidenchristen angesprochen (vgl. Eph 2,11-12), die einst „fremd“ waren, jetzt aber vor Gott hintreten dürfen (V. 22). Christus hat sie mit Gott versöhnt; was haben sie selbst noch zu tun? Das sagt Vers 23: das Evangelium hören, am Glauben festhalten, sich nicht von der Hoffnung abbringen lassen. Paulus selbst, der zum Dienst für das Evangelium berufen wurde, weiß sich auf den Plan gerufen, wo der Glaube einer Gemeinde gefährdet ist und ihre Hoffnung in Frage gestellt wird. - Eph 2,1-2; Kol 2,13; Eph 2,14-22; 1 Kor 1,8. - Zu 1,23: Eph 3,14-19; Kol 1,5-6; Mk 16,15-16; Apg 2,5; Eph 3,7.

 

 

ERSTE Lesung

Kol 1, 21-23

Gott hat euch versöhnt, um euch heilig und schuldlos vor sich treten zu lassen

Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Kolosser

Brüder!

21Auch ihr standet ihm einst fremd und feindlich gegenüber; denn euer Sinn trieb euch zu bösen Taten.

22Jetzt aber hat er euch durch den Tod seines sterblichen Leibes versöhnt, um euch heilig, untadelig und schuldlos vor sich treten zu lassen.

23Doch müsst ihr unerschütterlich und unbeugsam am Glauben festhalten und dürft euch nicht von der Hoffnung abbringen lassen, die euch das Evangelium schenkt. In der ganzen Schöpfung unter dem Himmel wurde das Evangelium verkündet; ihr habt es gehört, und ich, Paulus, diene ihm.

 

 

Antwortpsalm

Ps 54 (53), 3-4.6 u. 8 (R: 6)

          R Gott ist mein Helfer,

(GL neu 307, 5)

          der Herr beschützt mein Leben. - R
3        Hilf mir, Gott, durch deinen Namen,

I. Ton

          verschaff mir Recht mit der Kraft!

4        Gott, höre mein Flehen,

          vernimm die Worte meines Mundes! - (R)

6        Gott ist mein Helfer,

          der Herr beschützt mein Leben.

8        Freudig bringe ich dir dann mein Opfer dar

          und lobe deinen Namen, Herr; denn du bist gütig. - R

 

 

Jahr II

Zur Lesung Der Apostel weiß seinen Dienst in das geschichtliche Handeln Gottes hineingestellt (4,1). Auch die Gemeinde hat es mit Gott, nicht mit Menschen zu tun. Nicht der Apostel, sondern Gott lässt die Ge­meinde wachsen (3,7); was sie hat, das hat sie von ihm empfangen (4,7). Also gibt es kein Rühmen, weder für „uns Apostel“ (4,9) noch für irgendjemand in der Gemeinde (4,7). Paulus und Apollos haben in Korinth einträchtig ihren apostolisch-missionarischen Dienst getan, im Gegensatz zu anderen Leuten, die in der Gemeinde Spaltungen verursacht haben. „Lernt an mir und an Apollos“, kann Paulus sagen, und in Vers 16 noch stärker zugespitzt: „Haltet euch an mein Vorbild!“ - Die Einheit in der Gemeinde muss in der Eintracht derer, die „als Verwalter göttlicher Geheimnisse“ aufgestellt sind, ihr Beispiel haben. - Zu 4,7: Joh 3,27; Gal 6,3. - Zu 4,9-13: 2 Kor 4,8-9; 6,4-10; 11,23-27. - Zu 4,15: Gal 4,19; Phlm 10.

 

 

ERSTE Lesung

1 Kor 4, 6b-15

Wir hungern und dürsten und gehen in Lumpen

Lesung aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Korinther

6bdamit ihr an uns lernt, dass der Grundsatz gilt: «Nicht über das hinaus, was in der Schrift steht», dass also keiner zugunsten des einen und zum Nachteil des andern sich wichtig machen darf.

7Denn wer räumt dir einen Vorrang ein? Und was hast du, das du nicht empfangen hättest? Wenn du es aber empfangen hast, warum rühmst du dich, als hättest du es nicht empfangen?

8Ihr seid schon satt, ihr seid schon reich geworden, ohne uns seid ihr zur Herrschaft gelangt. Wäret ihr doch nur zur Herrschaft gelangt! Dann könnten auch wir mit euch zusammen herrschen.

9Ich glaube nämlich, Gott hat uns Apostel auf den letzten Platz gestellt, wie Todgeweihte; denn wir sind zum Schauspiel geworden für die Welt, für Engel und Menschen.

10Wir stehen als Toren da um Christi willen, ihr dagegen seid kluge Leute in Christus. Wir sind schwach, ihr seid stark; ihr seid angesehen, wir sind verachtet.

11Bis zur Stunde hungern und dürsten wir, gehen in Lumpen, werden mit Fäusten geschlagen und sind heimatlos.

12Wir plagen uns ab und arbeiten mit eigenen Händen; wir werden beschimpft und segnen; wir werden verfolgt und halten stand;

13wir werden geschmäht und trösten. Wir sind sozusagen der Abschaum der Welt geworden, verstoßen von allen bis heute.

14Nicht um euch bloßzustellen, schreibe ich das, sondern um euch als meine geliebten Kinder zu ermahnen.

15Hättet ihr nämlich auch ungezählte Erzieher in Christus, so doch nicht viele Väter. Denn in Christus Jesus bin ich durch das Evangelium euer Vater geworden.

 

 

Antwortpsalm

Ps 145 (144), 17-18.14 u. 19.20-21 (R: vgl. 18a)

          R Der Herr ist nahe allen, die zu ihm rufen. - R

(GL neu 76, 1)

17      Gerecht ist der Herr in allem, was er tut,

I. Ton

          voll Huld in all seinen Werken.

18      Der Herr ist allen, die ihn anrufen, nahe,

          allen, die zu ihm aufrichtig rufen. - (R)

14      Der Herr stützt alle, die fallen,

          und richtet alle Gebeugten auf.

19      Die Wünsche derer, die ihn fürchten erfüllt er,

          er hört ihr Schreien und rettet sie. - (R)

20      Alle, die ihn lieben, behütet der Herr,

          doch alle Frevler vernichtet er.

21      Mein Mund verkünde das Lob des Herrn.

          Alles, was lebt, preise seinen heiligen Namen immer und ewig! - R

 

 

Jahr I und II

Ruf vor dem Evangelium

Vers: Joh 14, 6

Halleluja. Halleluja.

(So spricht der Herr:)

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.

Niemand kommt zum Vater außer durch mich.

Halleluja.

 

 

Zum Evangelium  Das Ährenrupfen war nach dem Gesetz erlaubt (Dtn 23,26), aber nach der Auffassung der Gesetzeslehrer gehörte es zu den 39 am Sabbat verbotenen Arbeiten; sie betrachteten es als eine Art Erntearbeit. Die Antwort Jesu lässt zunächst erkennen, dass die Jünger (und wohl auch Jesus selbst) ganz einfach Hunger gehabt hatten. Den Pharisäern aber sagt er, dass sie weder den Sinn des Gesetzes begriffen haben noch wissen, mit wem sie es jetzt zu tun haben: mit dem, der Herr über den Sabbat. Das ist derselbe Anspruch, den Jesus erhoben hat, als er sich den „Bräutigam“ nannte. Der Sabbat ist nicht ein Zeichen der Knechtschaft; Gott hat ihn gegeben, weil er barmherzig ist und weil er will, dass die Menschen sich ihrer Freiheit bewusst werden. - Mt 12,1-8; Mk 2,23-28.

 

 

Evangelium

Lk 6, 1-5

Was tut ihr da? Das ist doch am Sabbat verboten!

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas

1Als Jesus an einem Sabbat durch die Kornfelder ging, rissen seine Jünger Ähren ab, zerrieben sie mit den Händen und aßen sie.

2Da sagten einige Pharisäer: Was tut ihr da? Das ist doch am Sabbat verboten!

3Jesus erwiderte ihnen: Habt ihr nicht gelesen, was David getan hat, als er und seine Begleiter hungrig waren -

4wie er in das Haus Gottes ging und die heiligen Brote nahm, die nur die Priester essen dürfen, und wie er sie aß und auch seinen Begleitern davon gab?

5Und Jesus fügte hinzu: Der Menschensohn ist Herr über den Sabbat.

 

 

FÜRBITTEN

Durch Jesus Christus gehen Gottes Verheißungen in Erfüllung. Ihn bitten wir:

Stärke unsere Hoffnung auf einen neuen Himmel und eine neue Erde. (Stille) Christus, höre uns.

A.: Christus, erhöre uns.

Fördere alles, was Schranken der Vorurteile und des Hasses zwischen den Menschen beseitigt. (Stille) Christus, höre uns.

Steh den Sterbenden in ihrer Todesstunde zur Seite. (Stille) Christus, höre uns.

Vertiefe die Liebe der Ehepartner, und festige ihre Einheit. (Stille) Christus, höre uns.

Barmherziger Gott, du hast deinen Sohn zum Mittler des Neuen Bundes gemacht. Erhöre unsere Bitten durch ihn, Christus, unseren Herrn.     A.: Amen.

 

 

„Allem Denken, das um Erfolg und Misserfolg kreist, stellt Christus den von Gott gerichteten Menschen, den Erfolgreichen wie den Erfolglosen, gegenüber ... Dem Erfolgreichen gegenüber erweist Gott im Kreuz Christi die Heiligung des Schmerzes, der Niedrigkeit, des Scheiterns, der Armut, der Einsamkeit, der Verzweiflung. Nicht als hätte das alles einen Wert in sich selbst. Aber es empfängt seine Heiligung durch die Liebe Gottes, die das alles als Gericht auf sich nimmt. Das Ja Gottes zum Kreuz ist das Gericht über den Erfolgreichen. Der Erfolglose aber muss erkennen, dass nicht seine Erfolglosigkeit, nicht seine Pariastellung als solche, sondern allein die Annahme des Gerichtes der göttlichen Liebe ihn vor Gott bestehen lässt. Allein im Kreuz Christi, und das heißt als gerichtete, kommt die Menschheit zu ihrer wahren Gestalt“ (Dietrich Bonhoeffer).

 

 

Perikopen

Zu Fragen der Auslegung und Exegese der liturgischen Lesungen empfehlen wir Ihnen auch den Besuch der Seite
perikopen.de


Liedvorschläge

Hier finden Sie Liedvorschläge für den Gottesdienst
Amt für Kirchenmusik Augsburg


Psalmtöne

Zum Online-Kantorale antwortpsalm.de


Schott Messbuch bestellen

Schott Messbuch für die Sonn- und Festtage Lesejahre A, B, C (auch als CD-Rom-Ausgabe) in der Klosterbuchhandlung bestellen:

Bestellformular