3. November

Hl. Hubert

Bischof

 

Über Herkunft und Werdegang Huberts wissen wir nichts. Die Hubert­uslegende stammt erst aus dem 11. Jahrhundert und ist nicht historisch. Sicher ist, dass Hubert um 705 Bischof von Maastricht wurde. Später übertrug er die Reliquien des hl. Lambert von Maastricht nach Lüttich und verlegte auch seinen Bischofssitz dorthin. Er missionierte in Südbrabant und in den Ardennen, damals noch ein großes Waldgebiet, wohin das Christentum kaum vorgedrungen war. Hubert starb am 30. Mai 727 in der Nähe von Brüssel. Am 3. November 743 wurde sein Leib in der Kathedrale von Lüttich feierlich erhoben; 825 wurde er nach St. Hubert (früher Andagium) in den Ardennen übertragen. - Nach der Legende erschien dem damals noch nicht heiligen Hubert, als er an einem Karfreitag jagte, ein Hirsch mit einem Kreuz zwischen den Geweihen. Hubert gilt als Patron der Jäger, Schützen, Kürschner usw.

 

Commune-Texte:

Messformulare für Bischöfe

Schriftlesungen für Hirten der Kirche

 

 

Tagesgebet

Gott, du Licht der Gläubigen,

du hast den heiligen Bischof Hubert dazu berufen,

der Kirche durch sein Wort und Beispiel zu dienen.

Seine Fürsprache helfe uns,

den Glauben zu bewahren,

den er in seiner Predigt gelehrt,

und den Weg zu gehen,

den er uns durch sein Leben gewiesen hat.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

 

Zur Lesung  Begeisterung für sportliche Leistung gab es auch in der alten Zeit. Wie die olympischen Spiele, so waren auch die isthmischen Wettkämpfe, die nahe bei Korinth ausgetragen wurden, nicht nur sportliche, sondern zugleich religiöse Ereignisse in der hellenischen Welt. Daran kann Paulus anknüpfen, wenn er an die Korinther schreibt. Die christliche Existenz ist ein Kampf, dem Wettkampf im Stadion vergleichbar. Aber im Stadion gewinnt nur einer den Siegeskranz, einen Kranz, der bald verwelken wird. Der Christ hat ein größeres Ziel vor Augen, und jeder kann den Preis gewinnen. Das Ziel ist Christus; er soll im Leben des Christen sichtbar werden, und er selbst wird die Vollendung, die Krönung dieses Lebens sein. Der Weg zu diesem Ziel ist harte und beharrliche Arbeit; auch der Sportler erreicht nichts ohne beharrliches Training. Der Christ arbeitet an sich selbst, um klar und reif und frei zu werden. Und er arbeitet dafür, dass die Botschaft Christi von den Menschen gehört und angenommen wird. - Phil 3,13-14; 2 Tim 4,7-8; 2,4-5; 1 Petr 5,4; Offb 2,10.

 

 

ERSTE Lesung

1 Kor 9, 24-27

Ich laufe nicht wie einer, der ziellos läuft

Lesung aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Korinther

Brüder!

24Wisst ihr nicht, dass die Läufer im Stadion zwar alle laufen, aber dass nur einer den Siegerpreis gewinnt? Lauft so, dass ihr ihn gewinnt.

25Jeder Wettkämpfer lebt aber völlig enthaltsam; jene tun dies, um einen vergänglichen, wir aber, um einen unvergänglichen Siegeskranz zu gewinnen.

26Darum laufe ich nicht wie einer, der ziellos läuft, und kämpfe mit der Faust nicht wie einer, der in die Luft schlägt;

27vielmehr züchtige und unterwerfe ich meinen Leib, damit ich nicht anderen predige und selbst verworfen werde.

 

 

Antwortpsalm

Ps 84 (83), 2-3.4-5.10-11a (R: vgl. 2a oder Offb 21,3b)

          R Wie lieb ist mir deine Wohnung, o Herr! - R

(GL neu 653, 3)

          Oder:
          R Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen. - R
          Oder: Halleluja.
2        Wie liebenswert ist deine Wohnung, Herr der Heere!

V. Ton

          Meine Seele verzehrt sich in Sehnsucht

          nach dem Tempel des Herrn.

3        Mein Herz und mein Leib jauchzen ihm zu,

          ihm, dem lebendigen Gott. - (R)

4        Auch der Sperling findet ein Haus

          und die Schwalbe ein Nest für ihre Jungen -

          deine Altäre, Herr der Heerscharen, mein Gott und mein König.

5        Wohl denen, die wohnen in deinem Haus,

          die dich allzeit loben. - (R)

10      Gott, sieh her auf unsern Schild,

          schau auf das Antlitz deines Gesalbten!

11a    Denn ein einziger Tag in den Vorhöfen deines Heiligtums

          ist besser als tausend andere.

          R Wie lieb ist mir deine Wohnung, o Herr! - R

          Oder:

          R Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen. - R

          Oder: Halleluja.

 

 

Ruf vor dem Evangelium 

  Vers: vgl. Mt 24, 42a.44

Halleluja. Halleluja.

Seid wachsam und haltet euch bereit!

Denn der Menschensohn kommt

zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet.

Halleluja.

 

 

Zum Evangelium An die große Rede Jesu über das Kommen des Menschensohnes (24, 1-36) schließt sich die Mahnung zur Wachsamkeit an. Der Menschensohn kommt als Richter und als Retter; der Zeitpunkt seiner Ankunft ist ungewiss. In dieser Situation gibt es wachende und schlafende, kluge und törichte Menschen. Die Gleichnisse vom wachsamen Hausherrn (V. 43-44), vom treuen und klugen Knecht (V. 45-51) und von den klugen und törichten Jungfrauen (25, 1-13) illustrieren das geforderte kluge Verhalten. In allen drei Gleichnissen wird vorausgesetzt, dass sich das Kommen des Herrn verzögert; die Gefahr ist groß, dass die Menschen so leben, als rechneten sie nicht mit seinem Kommen. Aber plötzlich ist er da. Wachsamkeit und Treue wird vor allem von denen verlangt, die für die Gemeinde verantwortlich sind. Niemand weiß den Tag und die Stunde der Wiederkunft; für jeden besteht die Klugheit darin, sich für die Stunde seiner eigenen Begegnung mit dem Herrn bereitzumachen. - Mt 25, 13; Offb 3, 3; Lk 12, 39-40; 1 Thess 5, 1-6; Lk 12, 42-46; Mt 25,21.

 

 

Evangelium

Mt 24, 42-47

Selig der Knecht!

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:

42Seid wachsam! Denn ihr wisst nicht, an welchem Tag der Herr kommt.

43Bedenkt: Wenn der Herr des Hauses wüsste, zu welcher Stunde in der Nacht der Dieb kommt, würde er wach bleiben und nicht zulassen, dass man in sein Haus einbricht.

44Darum haltet auch ihr euch bereit! Denn der Menschensohn kommt zu einer Stunde, in der ihr es nicht erwartet.

45Wer ist nun der treue und kluge Knecht, den der Herr eingesetzt hat, damit er dem Gesinde zur rechten Zeit gibt, was sie zu essen brauchen?

46Selig der Knecht, den der Herr damit beschäftigt findet, wenn er kommt!

47Amen, das sage ich euch: Er wird ihn zum Verwalter seines ganzen Vermögens machen.

 

 

Fürbitten

Wir bitten Jesus Christus, der die Menschen in sein wunderbares Licht beruft:

Für die Christen in Belgien und den Niederlanden: bewahre sie vor Verwirrung, und lass sie dir treu bleiben. (Stille) Herr, erbarme dich.

A.: Christus, erbarme dich.

Für die Regierenden der Völker: mach ihnen bewusst, dass sie dir verantwortlich sind. (Stille) Herr, erbarme dich.

Für alle, die sich von dir abgewandt haben: wende dich ihnen zu, dass sie umkehren und leben. (Stille) Herr, erbarme dich.

Für unsere Gemeinde: erneuere unseren Eifer in deinem Dienst. (Stille) Herr, erbarme dich.

Herr, unser Gott, die Fürsprache des heiligen Bischofs Hubert helfe uns, auf dem Weg des Heils voranzuschreiten durch Christus, unseren Herrn.     A.: Amen.

 

 

Perikopen

Zu Fragen der Auslegung und Exegese der liturgischen Lesungen empfehlen wir Ihnen auch den Besuch der Seite
perikopen.de


Liedvorschläge

Hier finden Sie Liedvorschläge für den Gottesdienst
Amt für Kirchenmusik Augsburg


Psalmtöne

Zum Online-Kantorale antwortpsalm.de


Schott Messbuch bestellen

Schott Messbuch für die Sonn- und Festtage Lesejahre A, B, C (auch als CD-Rom-Ausgabe) in der Klosterbuchhandlung bestellen:

Bestellformular