Fotogalerie des Monats: Juli
Fotogalerie ansehen

Gästeflügel Beuron -
Wir bauen für Sie um

Über die Fotogalerie des Monats bekommen Sie Einblick in den Fortgang der Arbeiten ...
Juni: Schritt für Schritt bis heute - Der Flur auf OG 1
Juli: Neue Wege - Der Flur auf OG 2
August: Vom Wohnen zum Tagen - Der neue Große Gruppenraum
September: Vertraut und zugleich neu - Die Gästezimmer im Altbau

Viel Freude beim Erkunden! -
Bleiben Sie behütet und gesund!

Unser Gästeflügel bleibt bis Spätherbst 2022 wegen Umbauarbeiten geschlossen.
Buchungen können wir deshalb derzeit leider nicht entgegennehmen!



R.I.P. - Br. Siegfried Werner Studer OSB

In den Abendstunden des 14. Juni 2022 hat unser Mitbruder Br. Siegfried Werner Studer OSB für uns alle unerwartet und völlig überraschend seinem irdischen Leben ein Ende gesetzt. Sein Entschluss lässt uns erschüttert und ratlos zurück. Br. Siegfried stand im 81. Lebensjahr und im 52. Jahr seiner Profess. - Am Freitag, 24. Juni 2022 haben wir für Br. Siegfried das Requiem gefeiert und ihn anschließend auf dem Klosterfriedhof beigesetzt.

Wir empfehlen Br. Siegfried der Barmherzigkeit des Herrn über Leben und Tod und bitten um das Gebet für unseren verstorbenen Mitbruder. - R.I.P.

Nachruf Br. Siegfried HIER...


Kloster Beuron bittet um Ihre Unterstützung für die Ukraine:

Helfen Sie mit und spenden Sie für die Arbeit von Caritas international - Vergelt's Gott!

Weitere Informationen und online-Spenden für die Ukraine HIER...


In der Hauptstadt Lettlands, in Riga, wehen seit Februar überwiegend blau-gelbe Fahnen. Die Liebe zur Freiheit und die Erkenntnis, dass Freiheit nicht selbstverständlich ist, verbindet die Länder des Baltikums in besonderer Weise mit der Ukraine. Volker Bals, freischaffender Musiker aus Sigmaringen, hegt seit langem intensive und freundschaftliche Kontakte nach Lettland, die auch sein musikalisches Wirken prägen. So ist unter dem Eindruck des Krieges in der Ukraine ein Konzertprogramm entstanden mit Werken ukrainischer und lettischer Komponisten. Werke aus der Barockzeit bis hin zur Moderne möchten zum Innehalten anregen, möchten aber auch von der besonderen Kraft künden, welche die Musik in dieser schwierigen Zeit auszustrahlen imstande ist. -

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei, es werden stattdessen Spenden erbeten, um Ordensschwestern in Lwiw und Kiew in der Betreuung und Versorgung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen zu unterstützen.